spoga+gafa 06.–08.09.2020 #spogagafa

DE
DE Element 13300 Element 12300 EN
DE
DE Element 13300 Element 12300 EN
Suche Kontakt Tickets
Tickets

Mehr Qualität: Interview mit dem BBQ-Blogger Camillo Tomanek

21.01.2020

Camillo Tomanek, Grill-Weltmeister 2008

Camillo Tomanek, Grill-Weltmeister 2008

Mit seinem Blog Don Caruso BBQ ist Camillo Tomanek gut in der Szene vernetzt. Wir sprachen mit dem Grill-Weltmeister von 2008 über die vergangene spoga+gafa und zukunftsweisende Entwicklungen der BBQ-Branche.

Camillo Tomanek, welche Trends und Entwicklungen lassen sich zurzeit in Grill- und BBQ-Bereich beobachten?

Grundsätzlich entwickelt sich alles zum „großen Ganzen“. Der Grill wird immer mehr zum sozialen Treffpunkt – man möchte nicht nur gut essen, sondern auch gemütlich sitzen und eine schöne Zeit haben. Früher wurde der Grill in den Garten integriert, während heute eine eigene Grillecke gestaltet wird.

Im Garten werden liebevoll eigene Grillecken gestaltet.

Im Garten werden liebevoll eigene Grillecken gestaltet.

Was gibt es für spannende Neuheiten bei Geräten und Zubehör?

Auf der einen Seite gibt es heute hochmoderne Pelletgrills, die auch unerfahrenen Grillern sehr gute Ergebnisse ermöglichen. Andererseits sind rustikale Feuerplatten sehr beliebt, bei denen es brutzelt und qualmt.

Welche Eindrücke hast Du von der vergangenen spoga+gafa mitgenommen?

In diesem Jahr hat man sich bei den Marktführern mehr auf Qualität und punktuelle Ergänzung des Sortiments konzentriert was ich durchaus begrüße.

Rustikale Feuerplatten, bei denen es brutzelt und qualmt, sind unter Verbrauchern sehr beliebt.

Rustikale Feuerplatten, bei denen es brutzelt und qualmt, sind unter Verbrauchern sehr beliebt.

Ein Schwerpunkt der spoga+gafa 2019 war das Trendthema City Gardening. Was macht das Grillen in der Stadt attraktiv?

Ich glaube, es ist vor allem die Möglichkeit etwas Ungezwungenes zu unternehmen, was viele Menschen daran reizt.

Eine Prognose für die Zukunft: Wohin wird sich das Grillen entwickeln?

Das ist die Eine-Million-Euro-Frage... Ich glaube, dass in vier bis fünf Jahren keiner mehr ungläubig schaut, wenn 15.000 Euro in eine Outdoorküche investiert werden.

Autor: Leif Hallerbach

zurück